Fehmarnbeltquerung: Bedingte Bauverträge verlängert
16-06-2018Infrastructure
Bauherr Femern A/S hat die bedingten Bauverträge mit dem Konsortium Femern Link Contractors (FLC) verlängert. Das Konsortium soll drei der vier grossen Anlagen-Entreprisen für die Feste Fehmarnbeltquerung durchführen.

Femern A/S har die bedingten Bauverträge für drei der vier grossen Entreprisen der Festen Fehmarnbeltquerung (Gesamtbudget: 52,6 Mia Kronen) um ein Jahr bis Ende 2020 verlängert. Der Preis dafür sind 45 Mio. Kronen.

Das geht aus einer Pressemitteilung des dänischen Ministeriums für Transport, Bau und Wohnen hervor.

Die Vertragsverlängerung ist die Folge von Verzögerungen im deutschen Planfeststellungsverfahren. 

Der Vertrag zwischen der staatlichen Planungs- und Baugesellschaft Femern A/S und dem Konsortium bedeute allerdings nicht, dass sich der Bau weiter verzögern werde. Dem Ministerium zufolge wurde der Vertrag deshalb ausgehandelt, "um dem Bedarf der deutschen Behörden nach zusätzlicher Zeit für die behördliche Genehmigung nachzukommen."

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Horst Bucholz hatte im Frühjahr mitteilen müssen, dass man jetzt erst Ende 2018 und nicht schon im Sommer dieses Jahres einen Planfeststellungsbeschluss erwarte. Nach dem Ergehen eines Planfeststellungsbeschlusses wird davon ausgegangen, dass die Tunnelgegner diesen beim Bundesverwaltungsgericht einklagen werden. Ein solches Verfahren kann sich über zwei Jahre hinziehen, so die Einschätzung u.a. bei Fermern A/S.

 

MEHR LESEN