Infrastruktur
Die Infrastruktur ist das Rückgrat von STRING. Sie ist der Schlüssel zur Entstehung neuer Treffpunkte sowie zur freien Beweglichkeit für die Bürger und Bürgerinnen der Region, für Güter und für Dienstleistungen. Sie ist damit auch der Schlüssel zur Entstehung einer funktionierenden Integration. Durch Analysen und die Etablierung von Netzwerken arbeitet STRING an der Vorbereitung von politischen Stellungnahmen, aber auch mit politischer Beratung der regionalen Politiker bei deren Bestrebungen, Entscheidungen für die Entwicklung eines leicht zugänglichen und mobilitätsfreundlichen Infrastrukturkorridors zu treffen.

Mit dem Ziel, Zugang und Mobilität zu verbessern, will STRING einen aktiven politischen Dialog über den Bedarf an infrastrukturellen Maßnahmen in der STRING Region schaffen.

Ein Schlüsselthema in der Diskussion sind die Flaschenhälse im Infrastruktursystem zwischen Skandinavien und  Zentraleuropa. Flaschenhälse sind Standorte, die den Verkehrsfluß von und zur festen Fehmarnbelt-Verbindung beeinflussen und somit auch einen Effekt auf den regionalen Zugang bzw. der regionalen Mobilität haben. Sie beeinflussen in erster Linie den Straßen- und Schienenverkehr.

Eine Modernisierung der Netzinfrastruktur im gesamten Abschnitt zwischen Hamburg und der Öresundregion ist notwendig, um die Möglichkeiten leichterer und schnellerer Anreise zu Destinationen innerhalb als auch außerhalb der STRING-Geographie sicherzustellen.

Eine zusammenhängende Region ist in jeder Hinsicht der Schlüssel zu allen Aspekten einer grenzüberschreitenden Integration, aber auch hinsichtlich der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung durch die Etablierung der festen Fehmarnverbindung. Es ist für die STRING Partner daher unabdinglich, Perspektiven für die Abschaffung von infrastrukturellen Flaschenhälsen zu diskutieren.

Auch der Status von Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetzen in Nordeuropa steht hoch auf der STRING Agenda. Ausgelöst durch das Fehmarnbelt-Projekt laufen die Diskussionen über die Perspektiven einer Hochgeschwindigkeits-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kopenhagen weiter. Die Vision ist hier, die Mobilität der Menschen zwischen den zwei Metropolregionen sicherer, effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Dabei gelten die Prioritäten dem sozialen und geographischen Zusammenhalt und der wirtschaftlichen Dynamik.  Bis heute gibt es keine Hochgeschwindigkeits-Bahnanbindung von Skandinavien an das zentraleuropäische Eisenbahnnetz.

Da es für die STRING Kooperation eine der wichtigsten Zielsetzungen ist, sich für nachhaltige Verbesserungen der Mobilität im Sinne einer energiesparenden Wende des Passagier-  und Gütertransportes einzusetzen,  spielt die zukünftige Integration Skandinaviens in das transeuropäische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz weiterhin eine wesentliche Rolle in der heutigen politischen Diskussion.

Für weitere Informationen, lesen Sie bitte folgende Gutachten und Analysen (nur Englisch):

Status for High-speed networks in Northern Europe und

Bottlenecks in the infrastructure between Scandinavia and Central Europe

Oder informieren Sie sich hier:

Recommendations for a new infrastructure